Jobsharing-Consulting MS AG                                   
Jobsharing ist smart - Wir zeigen Ihnen wie                

FAQ (Frequently Asked Questions)


Was ist Jobsharing?

Jobsharing bedeutet wörtlich die Aufteilung eines Arbeitsplatzes unter zwei oder mehreren Arbeitnehmern. Daher ist Jobsharing nicht Teilzeitarbeit, sondern Jobsharing macht eine Arbeit teilzeittauglich (auch Führungspositionen).

   

Was machen wir?

Wir bieten verschiedene Tools und Dienstleistungen für Personen und Unternehmen, damit sich Jobsharing-Interessierte finden und auch Jobsharing-Stellen publiziert werden können.

Wir beraten Personen sowie Unternehmen zum Thema Jobsharing.

Wir bieten Referate, Kurse und Informationen zum Thema Jobsharing.

Wir setzten uns für verschiedene Initiativen ein.


Was ist unser Ziel?

Wir glauben, dass Jobsharing eines der besten Lösungen ist um Flexibilität für das eigene Leben zu erhalten. Wir verfolgen das Ziel, Jobsharing als flexibles, umfangreiches und vielseitiges Arbeitsmodell in die Schweizer Wirtschaft zu bringen.


Was kann Jobsharing für Sie machen?

Jobsharing hat viele Facetten, es bietet Frauen und Männer eine flexible Lösung verschiedene Ziele zu vereinbaren:

  • Lebensbalance für Frauen und Männer

  • ü55 - Leben und Arbeiten   

  •  Vereinbarkeit von Karriere und Familie: Karriere und Mutter    

  • Karriere und ein Start-Up nebenbei.    

  • Flexible, individuelle, sinnvolle und effiziente Arbeit für die jungen Generationen X,Y und Z.    

  • Karriere und Weiterbildung


Was sind die Erfolgsfaktoren von Jobsharing?

Das Erfolgsrezept für Jobsharing ist:

  • eigene passende Voraussetzungen
  • einen passenden Partner
  • Management-Unterstützung
   


Welche Voraussetzungen brauche ich?

Folgende Werte und Fähigkeiten bilden die Grundlage für Jobsharing: Vertrauen, Grosszügigkeit, Kritisches Urteilsvermögen, Fähigkeit zur Selbstreflexion, Konstruktiver Umgang mit Konflikten, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Wille und Fähigkeit zur Kooperation und Hoher Organisationsgrad.


Wo finde ich eine Jobsharing-Stelle?

Schauen Sie unter Angebot.


Wo finde ich einen Jobsharing-Partner?

Schauen Sie unter Angebot.


Was brauche ich?

Um Jobsharing zu starten, brauchen Sie einen passenden Jobsharing-Partner und eine passende Jobsharing-Stelle.

Jobsharing ist flexibel, egal ob Sie...

...Ihre Stelle in ein Jobsharing-Modell umwandeln möchten und dadurch einen Jobsharing-Partner suchen

...einen Jobsharing-Partner suchen um sich danach gemeinsam auf Vollzeitstellen zu bewerben

...eine Jobsharing-Stelle suchen.

Wir bieten Ihnen passende Angebote, um mit Jobsharing zu starten.


Welche Jobsharing Formen gibt es?

  • Pairing "Hybrind": Ideal für Personen mit unterschiedlichen Erfahrungen und Kompetenzen zur gegenseitigen Ergänzung.
  • Pairing "Rein/Pure": Ideal für Personen mit gleicher Erfahrung und Kompetenzen bei gänzlicher Austauschbarkeit und Kontinuiutät sämtlicher Aufgaben.
  • Splitting: Ideal für Personen mit unterschiedlichen Kompetenzen und Qualifikationen es dient der zeitlichen Aufteilung eines Arbeitsplatzes in zwei unabhängige Teilzeitarbeitsplätze.
  • Kader-Jobsharing: Ideal für Personen, die im Top Management ein partnerschaftliches Führungsmodell wollen.
 


Wie ist die Zeiteinteilung zwischen den zwei Personen?

Das Jobsharing Modell ist betreffend Arbeitszeitaufteilung enorm flexibel, fast alle Zeitaufteilungen sind möglich: 50%- 50%, 30%- 70%, 40% - 60%.

Es muss auch nicht immer die Summe 100% erreicht werden.

Die Arbeitszeit kann aufgeteilt werden nach:

  • Pensum
  • Morgen und Nachmittag
  • Wochen Tag
  • Wochen
  • oder nach Quartal.


Was können die Nachteile von Jobsharing sein?

Natürlich gibt es, wie bei jedem Arbeitsmodell, neben den vielen Vorteilen auch mögliche Nachteile, Beispielsweise:

  • Die Anfangsphase kann herausfordernd  sein, da man ein Gleichgewicht finden muss. Nach einer gewissen Zeit des Einspielens ist ein Tandem jedoch erfolgreicher als ein Einzelner.

  • Beide Partner müssen über Planungs- und Organisationstalent verfügen.

  • Es braucht viel Flexibilität.


Wie ist die Rechtslage in der Schweiz betreffend Jobsharing?

In der Schweiz gibt es bisher keine spezifischen Jobsharing-Vertrag. In der Praxis ist daher die geeignetste Vertragsform der Einzelarbeitsvertrag (EAV, Art. 319ff OR) mit jedem einzelnen Partner. Beim Vertragsabschluss ist der Arbeitgeber berechtigt, besondere Klauseln hinzuzufügen.


Welche Vorteile und Nachteile kann Jobsharing ihrem Unternehmen bringen?

Vorteile von Jobsharing:

  •   Employee Retention (Mitarbeiterbindung): Jobsharing als ein wichtiges Instrument zur Mitarbeiterbindung und Mitarbeitermotivation.    
  • Diversity Mangement: Die jüngere Generation (Generation X,Y und Z) ist gekennzeichnet durch ihre Flexibilität (Work-Life-Balance). Ihre Arbeit muss individuell sein, sinnvoll und effizient. Jobsharing deckt genau dieses Ziel und Vorstellungen ab. Jobsharing als Instrument zur Förderung der Generationenvielfalt im Unternehmen.    
  • Imagegewinn: Durch das Angebot von flexiblen Arbeitsmodellen (Jobsharing) gewinnen Sie eine positive Reputation.   
  • Nachfolgeplanung: Die Anzahl der Erwerbstätigen der über 65 Jahren hat sich in der Schweiz in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Dies aus den einfach Gründen: Spass an der Arbeit, gute Gesundheit, gestiegene Lebenserwartung, soziale Kontakte. Mit dem Modell Jobsharing können Unternehmen diese Mitarbeiter zu reduzierten Pensen weiterbeschäftigen (Abfederung der Pensionierungswelle der Babyboomer-Generation-) somit dem Fachkräftemangel entgegenwirken und zeitgleich gut ausgebildete Mitarbeiter integrieren. Diese profitieren vom Insiderwissen und es findet ein automatischer Wissenstransfer statt. Das Modell bietet eine ideale Lösung zur Nachfolgeplanung.    
  • Produktivität steigt: Wie bereits viele Studien belegen, wird man ab einem Arbeitspensum höher 70% unproduktiver. Mit andern Worten sind zwei mal reduziertes Pensum höher als ein 100% Vollzeitpensum. Gemäss dem Bericht von France 2 (11.05.2016, 22:54) sogar um 10 bis 15%.


Jobsharing hat, wie alle Arbeitsmodelle, nicht nur Vorteile, sondern bringt auch Einschränkungen mit sich.

Zu beachten gilt es Folgendes:

  •   Das Rekrutierungsverfahren ist je nachdem anspruchsvoller.
  • Initialbeschaffung ist mit 2 Laptop/ Computer höher als einer.
  • Kündigung durch ein Partner verursacht die Suche nach einem neuen Jobsharing-Partner. Dieses Risiko ist gleich zu werten, wie wenn ein Vollzeit-Mitarbeiter der kündigt. 
  • Die empfohlene Überschneidungszeit zum Informationstransfer (2 Stunden oder halber Tag) gibt zu Beginn Zusatzkosten.