Jobsharing-Consulting MS AG                                   
Jobsharing ist smart - Wir zeigen Ihnen wie                


Fachkräftemangel?

Der Fachkräftemangel ist eine Realität. Während in der Medizinbranche das Modell Jobsharing längst als eine Lösung gegen den Fachkräftemangel etabliert ist, sind andere Branchen erst auf dem Weg dazu. Unternehmen merken den Imagegewinn mit dem Angebot von flexiblen Arbeitsmodellen.

Jobsharing, eine Lösung gegen den Fachkräftemangel - 4 Gründe

Neue Zielgruppen gewinnen z.B. akademisch gut ausgebildete Mütter, die sich nach einem Mutterschaftsurlaub wieder eingliedern wollen.

Bessere Mitarbeiterbindung (employee retention): z.B. für Mitarbeiter die ihr Arbeitspensums ohne Jobwechsel reduzieren wollen; Fachpersonen welche neue Anforderungen nur noch teils erfüllen, aber ein grosses Fachwissen haben (Skills Shifting). 

Employer Branding: Wer die „Besten der Besten“ für sich gewinnen möchte, muss durch ein professionelles Employer Branding punkten. Top-Talente können auswählen, wo sie arbeiten wollen und sie wählen hauptsächlich Firmen, die ihnen eine gute Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben ermöglichen.

Abfederung der Pensionierungswelle der Babyboomer-Generation: Führungspersonen einen langsamen Ausstieg aus dem Erwerbsleben ermöglichen (ohne Stellenverlust), zeitgleich junge gut ausgebildete Mitarbeiter integrieren. Diese profitieren vom Insiderwissen und es findet ein automatischer Wissenstransfer statt.



Wie starten Unternehmen mit Jobsharing?

Wir zeigen Ihnen 6 Varianten wie man mit Jobsharing startet.

 

Wie können wir Ihnen helfen?

Gerne stellen wir Ihnen unser Jobsharing Angebot vor.

 

Wir setzten uns für Jobsharing ein

Förderung von Frauen in Führungspositionen. Wir gaben ein Versprechen ab: Die Initiative #genderequalityCH von Advance.